58. Eutiner Betriebsmannschaftsschießen im Aufwind

EutSp 14.10.2016

175 Kleinkaliber- und 100 Luftgewehrschützen wetteiferten bei den Sportschützen Stadtverwaltungsdamen mit Doppelpokalsiegen -

Foto von: US
Strahlende Einzelschützen und Teamführer mit dem Sportschützenvorsitzenden Jörg Hunke (links) und Bürgermeister Carsten Behnk (rechts).

Foto von: US
Die beste der von drei Teilnehmern geschossene 49er Serie lieferte Julia Lunau ab. Ihr Chef Carsten Behnk freute sich neben Jörg Hunke besonders.
Foto von: US
Bürgermeister Behnk bei seiner Schirmherr-Begrüßung vor der Preisverteilung.
Foto von: US
Viele Pokale und Sachpreise warteten bei der Siegerehrung auf die Besten.

Eutin – Die Firma Witt Sanitär-Heizung, das Frauenteam der Stadtverwaltung Eutin, die Feuerwehr Neudorf, die Awo Eutin bei den Vereinen und „Die fantastischen Drei“ bei den Spaßmannschaften waren die Hauptsieger beim 58. Betriebsmannschaftsschießen der Eutiner Sportschützen. Als Schirmherr hatte Eutins Bürgermeister Carsten Behnk zusammen mit dem Vereinsvorsitzenden Jörg Hunke die Rolle des Pokalvergebers. Behnk war besonders stolz, weil er die Frauenmannschaft der Stadtverwaltung Katrin Kniejski, Karin-Udo Johannsen und Julia Lunau für 278 Ringe im Kleinkaliberschießen auf 50 Meter Distanz auszeichnen konnte. Sie hatten sogar besser als alle übrigen Teams von Männern, Feuerwehren, Vereinen und Spaßmannschaften geschossen und fast den Rekord der Firma Cobobes mit 282 aus dem Jahr 2011 geknackt.
Überhaupt konnten die „Stadtvertreter“ mit vier Mannschaftssiegen glänzen, Julia Lunau und der Neudorfer Feuerwehrvertreter Ralf Klesny waren mit den Einzelrängen eins und zwei zudem die Zielsichersten. Sportschützenvorsitzender Jörg Hunke freute sich über eine seit 2014 eingetretene Aufwärtsentwicklung der Teilnehmerzahlen auf diesmal 57 KK-Mannschaften mit insgesamt 175 Frauen und Männern sowie hundert Starter beim Luftgewehr-Preisschießen. „Ich danke allen Startern im 58. Jahr dieses Angebotes und allen Sponsoren, die mit unserer Betreuermannschaft dieses einmalige Event das schießsportlichen Breitensports zu einem unvergesslichen Ereignis gemacht haben.“ Eutins Bürgermeister pflichtete ihm bei: „Sie haben über vier Wochen Training und Wettkampf enorme Einsätze für gemeinschaftsförderliche Zusammenkünfte geleistet und mit mehr als 90 Sachpreisen und Pokalen für Anreize gesorgt.“ Hunke und Behnk zeichneten Julia Lunau von der Stadtverwaltung als beste Frau für 49 Ringe mit dem „Jürgen Klees-Gedächtnis-Wanderpokal“ aus. Diese Leistung vollbrachten auch Manuela Erp von der Zahnarztpraxis Mick und unter 114 Männern mit fünf Schüssen ebenfalls Thomas Kohn von der Feuerwehr Gothendorf. Lunau hatte dabei die beste Serie. Zweitbester der Männer war mit 48 Zählern Ralf Klesny von der Feuerwehr Neudorf. Die Wertung nach insgesamt 15 KK-Schüssen gewann Ralf Klesny mit 141 sicher vor Julia Lunau und Wilhelm Boller von der Awo Eutin mit jeweils 139.
Unter den 15 Betrieben war mit 269 Ringen bei den Männern das Unternehmen Witt Sanitär-Heizung in der Besetzung Benjamin Wutzke, Olaf Plähn und Manfred Todt nicht zu schlagen. Rang zwei ging an die Stadtverwaltung mit 266 vor der ZAP Mick mit 264. In der Sparte der II. Tams überraschte die Firma Cobobes gleich mit drei Männermannschaften auf den Rängen eins bis drei.
Bei den Damen folgten der Stadt Eutin das Gebäudemanagement S.-H. mit 273 und ZAP Mick mit 270. Auch bei den II. Damen konnte der Bürgermeister seinen Tams II und III Pokale überreichen.
Von zehn Feuerwehren gewannen die Neudorfer in der Besetzung Ralf Klesny, Manuela Erp und Stefan Zein sicher mit 275 vor Groß Meinsdorf (269) und Gothendorf (265). Die Sparte der Vereine bestimmte die Awo Eutin I mit Manuela Boller, Volker Prehn und Jochen Wendrich (245), ihr folgten zwei Teams des DARC Funkklubs (245/244).
Von den acht Spaßteams überzeugten die „Fantastischen Drei“ Annette Radtke, Arnold Petersen und Jens Deutschmann mit 268 vor den „Knobelstars“ (267) und „The Royals“ (261).
Beim Luftgewehr-Preisschießen lockten zehn wertvolle Dinge, für eine Superzehn schnappte sich Matthias Kniejski den vom AKA-Pflegedienst gestifteten Flachbildfernseher. Sein Teilerschuss sieben war von dem Achterteiler von Marco Block und dem Teiler zehn von Jona Drechsler kaum zu unterscheiden. Jörg Hunke überreichte den Siegerpokal an das Team „Kämpfer“ mit Katja Hannemann, Kai Pries und Kurt Rockel für 290,7 Ringe, Zweiter wurde die Wehr Groß Meinsdorf (285,7), Dritter die Wehr Eutin (283,7). Die beste Zehn-Schuss-Leistung vollbrachte mit 98,3 Katja Hannemann, gefolgt von Maren Dose von der Wehr Groß Meinsdorf (97,8) und Volker Beuck, Fw Eutin (97,1).
Vereinsvorsitzender Jörg Hunke lud alle Teilnehmer zu einem Schnuppertraining bei den Eutiner Sportschützen ein. „Wer so gut schießt, der kann auch im Breitensport des Auflageschießens Luft- und Kleinkalibergewehr eine gute Rolle spielen und Spaß haben.“

Wilhelm Boller
Pressewart

 

Druck am: 16.07.2018, 17:07 Uhr
© Eutiner Sportschützen von 1954 e.V. (20 Jahre im Internet 1998-2018)