Jörg Hunke zehn Jahre Vorsitzender der Eutiner Sportschützen

EutSp 15.03.2016

Mitgliederzahl schrumpft dramatisch Betriebsmannschaftsschießen kann neue Mitglieder bringen

Foto von: Wilhelm Boller
Friedrich Pietsch (li.) und Kurt Rockel (3.v.l.) wurden vom Vorsitzenden der Eutiner Sportschützen, Jörg Hunke, als Sportler des Jahres ausgezeichnet. Im Hintergrund die weiteren gewählten Vorstandsmitglieder. Foto: WBO

Eutin – Der 2006 zum Vorsitzenden gewählte Jörg Hunke tritt kurz vor seinem 62. Geburtstag in die nächste zweijährige Amtszeit bei den Eutiner Sportschützen. Ebenso einmütig wählten die 25 anwesenden Mitglieder dessen Stellvertreter Kai Pries, Schriftführerin Petra Ehrhardt, Schatzmeister Axel Ehrhardt und als Stellvertreter Jona Drechsler, Pressewart Wilhelm Boller, EDV-Koordinator Joachim Schütt, Schießwart Pistole Kurt Rockel und Waffenwart Rainer Waldhör. Neu im Vorstand ist Katja Wandrey als Schießwartin Gewehr. Hunke nimmt kommissarisch auch die Funktion des Jugendwartes wahr.

Der Vorsitzende schaute auf ein Jahr der Konsolidierung zurück. Bezahlt worden sei die letzte Jahresrate für den Schießstandanbau aus 2001. Leider habe über zwei Jahre eine Sonderumlage an den Norddeutschen Schützenbund für den Ausbau des Landesleistungsszentrums in Kellinghusen gezahlt werden müssen.
Schatzmeister Axel Ehrhardt zeichnete trotz eines leicht positiven Jahresabschlusses und eines mit 20000 Euro ausgeglichenen Haushalts ein eher düsteres Bild. "Wir haben noch 70 Mitglieder, 55 davon zahlende. Damit ist der laufende Betrieb nicht aufrecht zu erhalten.“ Der Verein ist in den letzten zehn Jahren von 180 Mitgliedern um mehr als die Hälfte geschrumpft. Ehrhardt weiter: „Uns retten bisher nur die großen Veranstaltungen wie das traditionelle Betriebsmannschaftsschießen (BMS). Neben Reservistentreffen, Skat und Knobeln oder den Besuch der Imkergruppe sollten wir über einen Flohmarkt, eventuell Sommerbiathlon oder ein Wochenende für Familien nachdenken.“ Er dankte allen Spendern, Werbeträgern und Sponsoren.
Jörg Hunke möchte gern die Mitgliederzahl wieder erhöhen: „Derzeit besuchen uns bereits einige Teilnehmer des BMS und prüfen einen Vereinseintritt. Alle Firmen und Verwaltungen sind uns außerhalb der Herbstveranstaltung schon jetzt willkommen.“ Viele Mädchen und Jungen würden seit Jahren an der Ferienpassaktion teilnehmen, ein Nachschub für die neu aufzubauende Jugendabteilung gab es aber nicht. Diese bestünde derzeit nur aus drei Schützen.
Für die Schießstandunterhaltung und die Veranstaltungen erwarte er viele helfende Hände. Die Eutiner Sportschützen haben 2015 das Luftgewehrschießen im Rahmen der Deutschen Mehrkampfmeisterschaften ausgerichtet, in diesem Jahr werde man dem PSV Eutin erneut bei den Landesmeisterschaften des „Friesenwettkampfes“ zur Seite stehen.

Sportwart Kai Pries berichtete vom Medaillengewinn bei Kreismeisterschaften und hob hervor, dass die Auflageteams ihre Klasse halten konnten. Kurt Rockel, Schießwart Pistole, verkündete den Aufstieg der Luftpistolenmannschaft als Meister der Bezirksliga in die Landesliga Süd. Den größten sportlichen Erfolg des Jahres stellte Mannschaftsführer Verbandsliga Friedrich Pietsch dar: „Wir sind nach Rang drei vor einem Jahr wieder Verbandsligameister geworden. Leider hat der Aufstieg in die 2. Bundesliga nicht geklappt“. Kurt Rockel und Friedrich Pietsch als beständig gute Pistolenschützen und Helfer bei Veranstaltungen zeichnete der Vorsitzende für ihren jahrelangen Einsatz als Sportler des Jahres aus.

Wilhelm Boller
Pressewart

 

Druck am: 22.01.2018, 15:01 Uhr
© Eutiner Sportschützen von 1954 e.V. (20 Jahre im Internet 1998-2018)