Eutiner Sportschützen fahren mit zur Relegation nach Hannover

EutSp 28.01.2018

Böklunder Luftpistolenschützen wieder Verbandsligameister

Foto von: Wilhelm Boller
Die Eutiner Sportschützen mit (v. r.) dem drittbesten Verbandsligaschützen Ulrich Schütt, Oliver Strugies, Malte Venneberg, Hermann Voß, Sönke Schöning und Friedrich Pietsch sind Vizemeister.

Beckersberg/Dänischenhagen     Die Böklunder Sportschützen schafften das Kunststück und verteidigten den Meistertitel in der Verbandsliga Luftpistole ungeschlagen mit sieben Siegen. Am 18. Februar soll in Hannover der zweiten Versuch unternommen werden, in die 2. Bundesliga Nord aufzusteigen. Mit auf die Reise gehen die Eutiner Sportschützen, die aufgrund des besseren „Torverhältnisses“ mit 10:4 Punkten vor der Ahrensburger SG Tabellenzweiter wurden. Freude auch beim Aufsteiger Scharbeutzer Schützenverein, der mit 6:8 als Fünfter die höchste Schießsportklasse des Landes halten kann.

„Wir sind wirklich angenehm überrascht, dass wir noch die Vizemeisterschaft erreicht haben“, sagte der Eutiner Sportschütze Ulrich Schütt, mit einem Leistungsschnitt von 366,28 Ringen wurde er Drittbester der Verbandsliga hinter dem Ahrensburger Philip Bukowski mit 368,28 und Daniel Knuth vom VfB Schuby mit 367,00. Im ersten Durchgang im Oktober beim 2:8 gegen Böklund und auch danach standen die Leistungsträger nicht zur Verfügung. „Neben dem Team am Schlusstag haben wir Friedrich Pietsch, Jörg Hunke, Sönke Schöning und Kurt Rockel einsetzen müssen. Alle haben ihre Sache gut gemacht“, schildert Schütt. „Neu ist bei uns wieder Katrin Knaipp, die sich mit 363 und 366 Zählern gleich gut präsentierte.“ Beim 8:2 gegen den VfB Schuby gewannen außer ihr Schütt, Oliver Strugies und Hermann Voß. Allein Malte Venneberg kam gegen den Besten der Gegner beim 360:366 nicht an.

Zur Mittagspause sah alles nach einem Doppelerfolg zum Saisonschluss aus. Die Scharbeutzer als zweiter OH-Vertreter mussten da noch getröstet werden, hatten sie doch gegen die SG Beckersberg klar 2:8 verloren. Teambester war Sven Samelin mit 361:359 Ringen. Im dann folgenden Ostholstein-Derby begehrte der Neuling aber auf. Sven Samelin nutzte den Leistungseinbruch des Eutiners Strugies beim 358:354 und Yannik Voigts überraschte mit starken 370:366 Katrin Knaipp. Während Schütt und Venneberg mit 370 und 366 Zählern für Eutin punkten konnten, vermochte es Voß nicht, gegen den Scharbeutzer Matthias Thrun beim 340:342 für den sechsten Saisonsieg des Vizemeisters zu sorgen. „Das 6:4 macht uns stolz, wir sind nach weiteren Erfolgen gegen MTV Dänischenhagen und Mitaufsteiger SV jetzt mit 6:8 Punkten immerhin Fünfter und bleiben drin“, formulierte es freudig Thrun.

Die Eutiner Sportschützen kamen gegenüber den Ahrensburgern nur deshalb auf Rang zwei, weil ihre Einzelausbeute nach sieben Wettkämpfen mit 46:24 gegenüber 40:30 besser ausgefallen ist. Und wie sind die Chancen für einen Bundesliga-Aufstieg? „Wir haben das wohl schon 13 Mal vergeblich versucht, in Hannover kommt es in zwei Durchgängen auf die Gesamtringzahlen der jeweils fünf Schützen an. Wenn unser jetziges Team einen guten Tag hat, kann ich nichts ausschließen“, merkte hoffnungsvoll Ulrich Schütt an.

Wilhelm Boller
Pressewart

 

Druck am: 10.12.2018, 21:12 Uhr
© Eutiner Sportschützen von 1954 e.V. (20 Jahre im Internet 1998-2018)